Grundschüler pflanzen einen Bauerngarten fürs Museum – die Bensberger Bürgerstiftung macht es möglich

Ein eigener Garten war für die hiesige Bevölkerung vor 100 Jahren noch unerlässlich: Bohnen, Maggikraut und Kartoffeln aus den eigenen Beeten ergänzten den oft nur spärlich gedeckten Mittagstisch. Damit auch die Besucher des Bergischen Museums sich ein Bild machen können, was in den Gärten der Region wuchs und gedieh, helfen Schülerinnen und Schüler der Evangelischen und Katholischen Grundschulen in Bensberg dabei, den Vorgarten des Museums in einen Bauerngarten umzuwandeln.


Seit Anfang des Jahres haben die Schüler in vorbereitenden Workshops im Museum und in den Schulen verschiedene Nutzpflanzen kennengelernt und sich darüber informiert, was in einem historischen Bauerngarten nicht fehlen darf. Der gemeinsame Aktionstag ist der erste Höhepunkt des Projektes: Die Schüler bepflanzen den Garten mit einigen selbst vorgezogenen Pflanzen und säen Kräuter und Gemüse ein. Unkraut jäten und den Boden umgraben gehören natürlich mit dazu.


Es ist vorgesehen, dass die Schüler sich auch weiterhin um „ihren“ Bauerngarten im Museum kümmern. Neben dem obligatorischen Kampf gegen „Un“-kraut und Schädlinge lernen die Schüler in regelmäßigen Workshops über die kommenden Monate weitere hilfreiche Gartenkniffe, damit sie im Herbst die Früchte ihrer harten Arbeit ernten können. Geplant sind unter anderem auch der Bau eines eigenen Komposthaufens und ein Workshop, wie man aus Gemüse und Co. gesunde und schmackhafte Leckereien zaubert.

Vor den Sommerferien wird der Bauerngarten dann auch für die Museumsbesucher als Teil der Dauerausstellung feierlich eröffnet. Interessierte erfahren auf einer Infotafel mehr über die Geschichte der Bauerngärten und zu den Pflanzen-Zöglingen der Schüler.


Unterstützt wird der Pflanztag von ehrenamtlichen Helfern des Obst- und Gartenbauvereins Refrath e. V. und Gärtnermeisterin Birgitta Höller, die den Garten geplant hat und mit viel Engagement und Einsatz das Projekt fachlich betreut. Die Bensberger Bürgerstiftung unterstützt das Vorhaben mit einer großzügigen Spende finanziell.